TfP – Berufsbegleitende Aus-/Weiterbildung

Das Lehrinstitut bildet seit mehr als 40 Jahren Ärzte und Psychologen in analytischer und tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie aus. Wichtig sind uns die gemeinsame Aus- und Weiterbildung beider Berufsgruppen hin zu einem psychoanalytischen Grundverständnis sowie einer entsprechenden therapeutischen Haltung. Dies bedeutet, dass wir unseren Patienten vor dem Hintergrund ihrer persönlichen Geschichte und der Leistung ihrer Anpassung an ihre individuellen Lebenswelten begegnen.

Oberstes Lernziel ist die Fertigkeit, das Spannungsfeld zwischen psychoanalytischer Wahrnehmungseinstellung und ressourcen- sowie problemgeleiteten therapeutischen Handeln nutzen zu können. In einem gemeinsamen Erfahrungsprozess von Teilnehmern und Lehrenden werden therapeutisches Wissen und praktische Kompetenzen vermittelt. Die Wahrnehmung wird auf unbewusste Prozesse gelenkt, so dass sie für ein tieferes Verstehen der therapeutischen Beziehung genutzt werden kann.

Ein zentraler Aspekt ist das problemorientierte, fallbezogene Lernen. Die theoretische und inhaltliche Fundierung findet in Seminarform statt. Bereits im zweiten Jahr werden eigene Behandlungserfahrungen zunächst bei Anamneseerhebungen, später in den selbst durchgeführten Psychotherapien unter Supervision gesammelt. Bedeutsam ist von Beginn an die eigene Selbsterfahrung.

Die Ziele unserer Aus- und Weiterbildung sind:


Vermittlung fundierter Kenntnisse von Störungsbildern und
aktuellen psychodynamischen Theorien


Erwerb einer psychoanalytischen Wahrnehmungseinstellung und Haltung


Sammeln von Erfahrungen mit tiefenpsychologisch fundierten Interventionen


Dabei wird sichergestellt, dass das Curriculum die jeweiligen Aus- bzw. Weiterbildungsanforderungen erfüllt. Eine Erweiterung zur analytischen Aus-/Weiterbildung ist möglich. Anderweitig erworbene Ausbildungsteile werden anerkannt, soweit diese bei anerkannten / ermächtigten Instituten oder Personen absolviert worden sind.

Voraussetzungen

für Diplom-Psychologinnen und -Psychologen, die eine Approbation als psychologische/r Psychotherapeut/in anstreben (eine Erweiterung durch die Fachkunde analytische Psychotherapie ist möglich)


für Psychologische Psychotherapeuten/innen, die ihren Fachkundenachweis in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie vertiefen wollen


für Ärztinnen und Ärzte in der fachrärztlichen Weiterbildung für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (erweiterbar um die Zusatzbezeichnung Psychoanalyse), die sich fachbezogen in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie fort- und weiterbilden wollen



Anmeldungen sind jederzeit möglich. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium (Diplom-Psychologie / Master oder Medizin). Der Einstieg findet in der Regel im Oktober statt. Nach der Anmeldung erfolgt ein Gespräch zum Kennenlernen und zur Information. Danach können beide Parteien entscheiden, ob Sie einen Aus-/ Weiterbildungsvertrag abschließen. Dieser gilt für mindestens ein Jahr und setzt sich danach für den Teilnehmer mit halbjährlicher Kündigungsfrist fort (so ist es auch möglich, Teile des Curriculums als Fortbildung zu nutzen). Auch die Fortsetzung der Aus- und Weiterbildung, die an einem anderen Institut begonnen wurde, ist bei uns möglich.


Kosten

Diese lassen sich für die oben genannten unterschiedlichen Aus- und Weiterbildungsrichtungen nicht pauschal benennen. Jedoch können Sie sich selbst aufgrund der fixen Ausgabenpositionen:  

Hörergebühr (1 Jahr / ca. 120 Doppelstunden) » 500,00 / 800,00 €
Selbsterfahrung (pro Stunde) » 70,00 – 90,00 €
Supervision (pro Stunde) » 70,00 – 90,00 €

und den zu erwartenden Einnahmen, die Sie in Ihren Behandlungen erwirtschaften ein recht genaues Bild machen:

pro geleisteter Therapiestunde im Rahmen des Behandlungspraktikums erhalten Sie das mit den gesetzlichen Krankenkassen verhandelte Honorar abzüglich einer Verwaltungspauschale, die derzeit bei 7,5 % liegt. Damit erhalten Sie ca. 74,00 € pro Therapiestunde.

Ein mögliches Rechenbeispiel:

Ausbildungsdauer 5 Jahre, 150 Stunden Einzelselbsterfahrung,
600 Behandlungsstunden mit 150 Stunden Supervision »

Kosten:
Hörergebühren                            5 x 800,00 € =   4.000,00 € Einzelselbsterfahrung              150 x   80,00 € = 12.000,00 € Supervision                              150 x   80,00 € = 12.000,00 €


Summe:                                                              28.000,00 €  

Einnahmen:
Behandlungsstunden                      600 x 74 €  =  44.400,00 €


Summe:                                                                44.400,00 €


Gesamteinnahmen:                                             16.400,00 €  

Lehrgangsort

Das Sekretariat des Lehrinstitutes befindet sich in den Räumen des Winnicott Instituts, Geibelstr. 104, 30173 Hannover.

Die Lehrveranstaltungen und das Praktikum für Diagnostik (Erstinterview) finden in den Räumen des Winnicott Instituts, Geibelstr. 104, 30173 Hannover, statt.

Verfügt der Studierende über eigene, vom Institut als geeignet befundene Räumlichkeiten, so finden die Therapien (Behandlungspraktikum) dort statt.

Zeiten & Zeitaufwand

Die Seminare finden von Mitte Oktober bis Mitte März und von Mitte April bis
Ende Juni statt:

Mittwochs von 17:15 – 20:30

Weiterhin finden freitags von 19:00 – 20:30 pro Jahr ca. 8 – 10 Sonderveranstaltungen statt, die zum Teil am Samstag als Workshops weitergeführt werden.

Die Hörergebühren für dieses Angebot betragen 500,00 € pro Jahr. Dafür stehen die Veranstaltungen am Mittwoch (tiefenpsychologisch-fundierte Psychotherapie) und die Sonderveranstaltungen und Workshops offen, es sei denn, diese sind für die Teilnehmer der Aus- und Weiterbildungs-gänge für analytische Psychotherapie begrenzt.

Wenn Sie beabsichtigen, auch an den Lehrveranstaltungen für analytische Psychotherapie teilzunehmen beträgt die Hörergebühr 800,00 € pro Jahr. Diese zusätzlichen Seminare finden freitags von 17:15 – 20:30 statt.